ROOSTERS MÜSSEN NACH SCHWENNINGEN!

Großkampftag im Tabellenkeller. Wie schon im vergangenen Jahr liefern sich Schwenningen und Iserlohn wieder ein aufreibendes Rennen um die Rote Laterne. Der Partie kommt wegweisende Bedeutung zu.

Zum Tippspiel

Konferenz

Chat

 

Wolfsburg – Krefeld

Nur die Eisbären haben in den letzten zehn  Spielen mehr Punkte als Wolfsburg geholt. Es sieht so aus, als liefen die Grizzlys, da es stramm Richtung der Playoffs geht, zu ganz großer Form auf. Das ist umso erstaunlicher, wenn man die Verletztenliste der Niedersachsen studiert. Sieben der letzten acht Spiele haben die Grizzlys gewonnen (dabei immer gepunktet), solche Serien kommen immer mal wieder vor. Aber die Liste der Opfer umfasst fast ausschließlich Teams, die aktuell auf einem Viertelfinalplatz stehen wie Bremerhaven, Mannheim, Straubing, München …

Jetzt gehts gegen den KEV, der als klarer Außenseiter in die Partie geht, auch wenn die Pinguine die letzten beiden Spiele gewonnen haben, aber eben nur gegen Teams, die hinter ihnen stehen. Und da gibt es nicht mehr viele. Aus den ersten drei Spielen holte Wolfsburg die maximale Punktzahl. Zwei Siege in Krefeld, 3:2 und 5:1. Einen gabs in Wolfsburg 3:2.

Straubing – Nürnberg

Derbytime in Straubing, es kommt zum letzten Tigersduell der aktuellen Spielzeit. Die beste Heimmannschaft hat die Möglichkeit, die Adler hinter sich zu lassen. Dafür müssen sie einfach nur mehr Punkte holen als die Kurpfälzer gegen die DEG. Das Torverhältnis beider Teams ist nämlich fast identisch.

Straubing zuletzt mit sieben Heimspielen am Stück, kassierte in den letzten zehn Spielen lediglich drei Niederlagen. Die Franken, die noch Ambitionen auf einen Platz unter den ersten Sechsen, müssen unbedingt gewinnen, damit der Kontakt zu Ingolstadt und Wolfsburg nicht abreißt. Nürnberg gewann die letzten beiden Partien, beide zu Hause. Die letzten beiden Auswärtsspiele gingen verloren. Bisherige Ergebnisse: In Nürnberg gab es ein 3:2 und ein 2:3, das erste Spiel in Straubing gewannen die Tigers 5:2.

Mannheim – Düsseldorf

Nach zwölf Heimsiegen am Stück ging am Dienstag die Serie der Adler zu Ende, dem Tabellenführer mussten sie sich geschlagen geben. Jetzt kann es für Mannheim eigentlich nur noch darum gehen, Platz zwei abzusichern, mit elf Punkten Rückstand auf München ist der Hauptrundensieg nur noch graue Theorie.

Und die DEG? Die kämpft noch um einen Platz unter den ersten Sechs, hat aber gerade ein mörderisches Programm. Am Mittwoch Straubing, diesmal Mannheim, am Sonntag gehts nach München, dann warten die Eisbären … Die DEG klappern noch die gesamte Tabellenspitze ab, viel schwerer könnte das Schlussprogramm kaum sein. Drei der letzten vier Auswärtsspiele hat die DEG verloren. Bisherige Ergebnisse: Spiel 1 gewann die DEG 5:4 n.P. Es folgte ein 3:5 in Mannheim und ein 1:3 zu Hause.Die Parti ist das Duell des besten Angriffs mit der besten Verteidigung der DEL.

München – Ingolstadt

Zweites bayrisches Derby des Spieltages, hier stehen sich allerdings echte Bayern gegenüber. Nach dem Sieg in Mannheim kann man sich beim EHC fast schon zurücklehnen, der Hauptrundensieg ist ihnen nur noch rechnerisch zu nehmen. Ein kleiner Zwischenspurt mit fünf Siegen am Stück reichte dafür.

Jetzt kommt der ERC, dessen letzten Wochen die reinste Berg-und-Tal-Fahrt war. Seit sechs Spielen wechseln sich bei den Schanzern mit schöner Regelmäßigkeit Siege und Niederlagen ab. Gegen die Münchner wäre wieder eine Niederlage fällig. Die ersten drei Partien entfalteten eine Wirkung, wie wenn Feuer auf Dynamit trifft. Mal liegt sich, im Schnitt gab es zehn Treffer pro Partie. In Ingolstadt endeten die Spiele 4:7 und 6:4. Das erste Spiel in München gewann der EHC knapp und sehr glücklich 5:4 n.v.

Bremerhaven – Köln

Am Mittwoch gab es für die Haie nicht nur die 16. Niederlage am Stück, sie bleiben auch zum zehnten Mal in Folge ohne Zähler. Und das kommt in der DEL tatsächlich nur alle Schaltjahr vor. Wait a minute. DAS KÖNNTE DIE ERKLÄRUNG SEIN. Ein Blick auf den Kalender bestätigt das.

Doch der Bann könnte endlich gebrochen werden. Denn für Fischtown läuft es gerade ebenfalls alles andere als rund, nach Köln haben die nämlich die längste Pleitenserie der DEL. SEIT VIER SPIELEN HABEN DIE PINGUINS NICHT MEHR GEWONNEN. Die letzten drei Heimspiele hat Fischtown verloren. Man könnte also von einem Krisengipfel sprechen. Dass die Pinguins die Preplayoffs schon sicher haben, ist dabei nur eine Petitesse. Die bisherigen Ergebnisse: In Köln gewannen die Pinguins 5:2 und 5:1, in Bremerhaven aber nur 4:3!!

Schwenningen – Iserlohn  

Echt jetzt?

Percentage aus den letzten zehn Spielen

Heiner

Schwenningen – Iserlohn 5:1
München – Ingolstadt 4:5
Straubing – Nürnberg 3:5
Mannheim –  Düsseldorf 0:2
Wolfsburg – Krefeld 4:2
Bremerhaven – Köln 5:4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s