Der EHC bei den Adlern, die Tigers fordern die DEG

Der 46. Spieltag ist zweigeteilt. Und im ersten Teil sind bis auf Bremerhaven alle Teams unterwegs, die auf einem Platz stehen, der zur direkten Teilnahme an den Viertelfinalserien berechtigt. Höhepunkt ist das Duell zwischen München und Verfolger Mannheim.

Zum Tippspiel

Konferenzticker

Chat

Berlin – Iserlohn

Für die Top-Fünf gilt: Die Preplayoffteilnahme ist bereits gesichert. Hinter Platz 10 kann keines der Teams mehr zurückfallen. Und die Eisbären könnten schon in dieser Woche den nächsten Schritt tun. Beenden sie diese Woche ohne Niederlage, ist auch eine Platzierung unter den ersten Sechs bereits vorzeitig gesichert.

Die letzten drei Spiele haben die Berliner gewonnen, am Sonntag setzten sie mit einem Sieg gegen die Adler ein Ausrufezeichen. Als eines der besten Heimteams empfangen sie mit den Roosters das schwächste Auswärtsteam nach Schwenningen. Für die Sauerländer geht es um letzte theoretische Möglichkeit, noch die Kluft auf Platz 10 zu überwinden. Allerdings können sie das nur noch schaffen, wenn sie in den letzten Partien keine Zähler mehr liegenlassen und der AEV die restlichen Spiele alle nicht nur verliert, sondern überhaupt nicht mehr punktet.

Sechs der letzten sieben Spiele haben die Sauerländer verloren. Die Bilanz: Iserlohn gewann beide Heimspiele gegen die Eisbären (3:1, 5:2), unterlag aber beim ersten Gastspiel in der Hauptstadt 0:4.

Nürnberg – Augsburg

Für die Tabellennachbarn auf Platz 9 (NIT) und 10 (AEV) ist Platz 6 tatsächlich noch nicht außer Reichweite. Von Platz 11 her droht eigentlich keine Gefahr mehr, zu weit sind die Haie und der KEV dahinter. Nicht ganz unrealistisch ist auch ein mögliches direktes Aufeinandertreffen in den Preplayoffs, und dann könnte diese Begegnung am Ende relevant für die Verteilung des Heimrechts werden …

Die Franken beendeten das Wochenende mit einem Sieg gegen die Wild Wings, nach zuvor drei Niederlagen ließ sie das wieder vor den AEV klettern. Der verpasste es am Sonntag, den etwas überraschenden Sieg in Bremerhaven vom Freitag gegen Bremerhaven zu vergolden. Bisher kennt dieses Duell nur Heimsiege: Augsburg gewann 5:1 und 6:3, Nürnberg 5:4 n. P.

Düsseldorf – Straubing

So schwer sich die DEG zurzeit tut, einen Lauf hat sie trotzdem. Sechs Spiele in Folge haben die Rheinländer gepunktet, fünf davon gewonnen, im Rennen um die direkte Qualifikation sieht es im Augenblick nicht schlecht aus, wenn  man nicht gerade einen Blick auf das Restprogramm wirft. Denn das hat es durchaus in sich. In den nächsten Partien spielt die DEG gegen alle Mannschaften, die in der Tabelle noch vor ihr stehen. Bevor das Programm leichter wird: Der darauffolgende Gegner ist Fischtown, im Moment Platz 6.

Die gute Nachricht vor dem Spiel gegen Straubing: Wenn die Tigers schlagbar sind, dann in der Fremde. Vier der letzten fünf Auswärtspartien haben die Niederbayern gewonnen. Wozu sie allerdings in der Lage sind, zeigten sie beim 7:6 am Sonntag gegen Ingolstadt, als sie zweimal eine Rückstand drehen konnten. Die beiden Spiele in Straubing endeten aus Tigers-Sicht 2:3 und 2:1. Das erste Spiel in Düsseldorf gewann die DEG 3:2. Zu Hause ist die DEG seit fünf Spielen ungeschlagen.

Mannheim – München

Gipfeltreffen in Mannheim, wo die beiden besten Offensivteams der DEL aufeinandertreffen. Die Adler haben nur in einer der letzten 14 Partien nicht gepunktet. Das Wochenende beendeten sie mit einer Niederlage nach Verlängerung in Berlin. Zu Hause hat Mannheim zwölf Spiele am Stück gewonnen. Nach Straubing stellen sie die beste Heimmannschaft.

Bestes Auswärtsteam der DEL ist der EHC, der am Sonntag einigermaßen Mühe mit Fischtown hatte, für einen Dreier reichte es trotzdem. Der Tabellenführer kommt mit vier Siegen am Stück im Rücken in die Kurpfalz. Die bisherigen Spiele zwischen beiden Teams waren mit das Beste, was die DEL in dieser Saison zu bieten hatte. Bisher gewann immer die Auswärtsmannschaft. Mannheim 3:2 n.V. und 4:2 in München, der EHC 7:2 in Mannheim. Nur bei einem Sieg haben die Adler noch realistische Chancen, bis Hauptrundenende den EHC noch von Platz 1 zu verdrängen.

Percentage aus den letzten zehn Spielen

Heiner

Berlin – Iserlohn 2:4
Nürnberg – Augsburg 5:4
Mannheim – München 2:3
Düsseldorf – Straubing 4:5

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s