49. Spieltag – DEL 2017/18 – Vorschau II

Letzter Spieltag vor Olympia. Geboten wird unter anderem das 219. Rheinische Derby und das große Panther-Duell. Verlieren verboten!

Hier geht’s zum Ticker
Chat
Tippspiel

Krefeld – Nürnberg

Mit Martin Ness, Maxi Faber und Martin Schymainski haben sich unter der Woche drei Spieler aus Krefeld verabschiedet, für das letzte Heimspiel der Pinguine in dieser Saison stehen sie also nicht mehr zur Verfügung. Doch das hat ohnehin nur noch statistischen Wert, für den KEV geht es allenfalls noch um die Frage, der beendet die Saison als Tabellenschlusslicht. Während es Krefeld also nicht mehr auf einen Preplayoffplatz schaffen kann, geht es für die Franken um Platz zwei oder drei. Der Schwung bei Nürnberg ging zuletzt verloren, drei Niederlagen aus den letzten vier Spielen haben München sich absetzen lassen. Gegen Krefeld haben die Ice Tigers die ersten drei Spiele gewonnen, zu Hause 3:2 und 5:3,  in Krefeld 2:1 n.V.

Schwenningen – Berlin

Schwenningen hat zwar die drittbeste Defense der DEL, hat aber auch am wenigsten Tore geschossen. Das könnte dazu führen, dass eine an sich erfolgreiche Saison am Ende noch in Gefahr gerät. Fünf Punkte Vorsprung sind es vor diesem Spieltag noch auf Platz elf. Nun kommen die Eisbären, gegen die die Wild Wings in dieser Saison noch ohne Punkte dastehen. Die  beiden Heimspiele gewannen die Berliner 3:1 und 5:0, das erste Spiel in Schwenningen 1:0. Schwenningen hat drei der letzten vier Spiele verloren, für die Eisbären gab es zuletzt Niederlagen gegen Nürnberg und Augsburg. Fünf der letzten sechs Auswärtsspiele haben die Berliner verloren.

Straubing – Iserlohn

Über das Torverhältnis unter die ersten Sechs zu kommen, wird für die Roosters schwierig, von allen Teams, die um die Plätze drei bis sechs mitspielen, haben sie die schlechteste Tordifferenz. Aber entscheidend sind ja die Punkte, und da ist für den IEC noch alles möglich. Mit den Tigers besuchen die Sauerländer das schwächste Heimteam der DEL. Zuletzt unterlagen die Roosters in Mannheim, holten aber am darauffolgenden Spieltag einen Sieg in Ingolstadt. Die ersten drei Spiele gewannen die Roosters, 4:3 n.P. und 2:1 zu Hause, bzw. 5:1 in Straubing.

Düsseldorf – Köln

Letztes Rheinisches Derby der Saison? Sollte die DEG gewinnen, könnte man sich aber auch in den Preplayoffs wiedertreffen. Im 219. Rheinischen Derby hätte die DEG dann den 100. Sieg eingefahren. Punkte abzugeben können sich beide Mannschaften nicht leisten, die DEG noch weniger als die Haie, die immerhin mittlerweile wieder auf einen direkten Playoffplatz hoffen können. Die DEG hat eine bessere Ausgangssituation in den letzten Wochen verspielt, aus den letzten zehn Partien hat die DEG nur zwei gewonnen, nur die Grizzlys waren in dieser Saisonphase schwächer. Die Haie holten fünf Siege aus den letzten sieben Spielen, gewannen zwei ihrer letzten drei Auswärtsspiele. Die Haie gewannen die ersten beiden Partien, eines zu Hause, eines in Düsseldorf 3:2 n.V., das zweite Spiel in Köln endete 1:0 für die DEG.

Augsburg – Ingolstadt

Auch das zweite Derby des Spieltages hat es in sich. Während sich der ERC noch einen kleinen Ausrutscher leisten kann, ist für den AEV längst jedes Spiel ein Endspiel, vorausgesetzt, man konnte die Partie davor gewinnen, erst recht gilt das nach dem gestrigen Sieg der Adler. Beide Teams gewannen ihre Spiele unter der Woche, der ERC setzte sich gegen Iserlohn durch, der AEV überraschte mit einem 3:2-Sieg in Berlin. Ingolstadt hat in den letzten 15 Spielen 13 mal gepunktet, nur zweimal gingen die Schanzer leer aus: Bei den letzten beiden Auswärtsspielen. Augsburg hat von den letzten sechs Heimspielen vier gewonnen. Bisher hat der ERC alle Spiele für sich entscheiden können: Zuhause 4:2 und 5:4 n.P., das erste Spiel in Augsburg gewann Ingolstadt 2:1 n.P.

Percentage aus den letzten zehn Spielen

Heiner

Augsburg – Ingolstadt 2:4
Straubing – Iserlohn 6;5 n.P,
Düsseldorf – Köln 0:2
Krefeld – Nürnberg 3:4 n.P.
Schwenningen – Berlin 2:3

Advertisements

Ein Gedanke zu “49. Spieltag – DEL 2017/18 – Vorschau II

  1. Hallo allerseits, man kann (sich) ja viel schön reden, aber die traurige Wahrheit zu Straubing vs. Yzerlohn ist:
    leider war’s umgekehrt, die Roosters punkteten in Mannheim und gingen beim ERC leer aus (!) – was es im Nachhinein umso spannender macht…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s