49. Spieltag – DEL 2017/18 – Vorschau

Eishockey Tag für Tag. Diesmal mit den Adlern in Bremerhaven, die Grizzlys besuchen den Meister. Um den letzten Donnerstag der Saison feierlich zu ehren, gibt es gleich zwei vorgezogene Partien des 49. Spieltages.

Hier geht’s zum Ticker
Chat
Tippspiel

Bremerhaven – Mannheim

Drei Mannschaften haben in den letzten Wochen die DEL dominiert. München (Ausbeute aus den letzten zehn Spielen 80 Prozent) haben die Adler (60 Prozent) gerade hinter sich gebracht, jetzt treten sie beim zweitbesten Team des abgelaufenen Monat an, den Pinguinen (67 Prozent). WENN die Pinguins gegen Mannheim gewinnt und gleichzeitig einen Tag später Düsseldorf das Derby gegen Köln verliert, hätte sich das jüngste DEL-Mitglied wie bereits im Vorjahr erneu vorzeitig für die Playoffs qualifiziert, sogar noch etwas früher, nur spielen sie diesmal sogar um einen direkten Playoffplatz mit.

Von den letzten acht Spielen hat Bremerhaven sieben gewonnen, zu Hause fuhren die Pinguins sechs Siege am Stück ein. Die Adler zeigten zuletzt ansprechende Leistungen gegen Iserlohn und München, die vielleicht Respekt einbrachten, aber keine Punkte. Nach elf Niederlagen am Stück in der Fremde beendeten sie ihre Auswärtsmisere am letzten Wochenende in Wolfsburg.

Bisherige Ergebnisse: Mannheim verlor das erste Spiel zu Hause 2:4, gewann das zweite Heimspiel 5:1. Das erste Spiel in Bremerhaven endete 2:1 n.P. für die Pinguins. Die Adler fuhren noch nie ohne mindestens einen Punkt aus Bremerhaven weg.

München – Wolfsburg

Die drei besten Teams der letzten Wochen waren München, Bremerhaven und Mannheim. Das schwächste dagegen wird ebenfalls an diesem Donnerstag aktiv, es ist die Mannschaft von Pavel Gross. Wer nach dem Sieg am Sonntag in Düsseldorf erwartet hatte, die Misere der Grizzlys sei überstanden, sah sich am Dienstag enttäuscht.

Die Niederlage beim KEV, der schwächten Heimmannschaft der DEL, war bereits die siebte Pleite aus den letzten acht Spielen, die vergangen sind, seit Gross seinen Abschied in Wolfsburg angekündigt hat. Sein Wechsel nach Mannheim scheint die Mannschaft, für die Gross über zehn Jahre tätig war, nachhaltig erschüttert zu haben. Für die Playoffs könnte es trotzdem reichen, acht Punkte Vorsprung auf die DEG bei noch zwölf zu vergebenden Punkten dürften ein ausreichenden Polster sein, aber was dann?

Von den letzten sechs Auswärtsspielen hat Wolfsburg fünf verloren, nun steht der Besuch beim designierten Hauptrundensieger, Meister und besten Heimteam der DEL an. Die Münchner haben elf Heimsiege in Folge eingefahren, zu einem neuen Vereinsrekord (14) kann es nur deshalb nicht mehr reichen, weil der Hauptrunde dafür die Spiele ausgehen. In den letzten zwölf Partien hat München elf Mal gepunktet und zehn Mal gewonnen. Die bisherige Bilanz spricht für die Niedersachsen, die Spiel eins in Wolfsburg 4:3 nach Verlängerung gewannen, das erste Heimspiel verlor der EHC 1:5. Dem folgte ein 4:2-Sieg in Wolfsburg.

Percentage aus den letzten zehn Spielen

Heiner

München – Wolfsburg 0:5alle
Bremerhaven – Mannheim 2:5

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s