44. Spieltag – DEL 2017/18 – Vorschau

Das Spitzentrio spielt in der Fremde. Nürnberg fährt nach Schwenningen, München nach Straubing, und die Eisbären treten im Spitzenspiel bei den Haien an. Spannendste Frage für das Duell am Strich: Kehrt Mannheim nach dem Duell mit der DEG in die Preplayoffränge zurück?

Hier geht’s zum Ticker
Chat
Tippspiel

Schwenningen – Nürnberg

Wie sicher ist der Playoff- bzw. Preplayoffplatz der Wild Wings? Sechs Punkte Vorsprung auf Platz 11, wo zurzeit die Adler stehen, das hört sich solider an als es wirklich ist, wenn man bedenkt, dass die Schwarzwälder auch schon zwei Spiele mehr als diese ausgetragen haben. Bei einer Niederlage könnten sowohl Bremerhaven als auch Ingolstadt an die Wild Wings vorbeiziehen. Von den letzten fünf Spielen haben die Schwenninger zwei gewonnen. Nürnberg hat am Freitag nach drei Niederlagen endlich wieder gewinnen können, in Schwenningen könnten sie nun ihre Auswärtsserie beenden: In der Fremde gab es nämlich ebenfalls drei Niederlagen am Stück. Bisherige Ergebnisse: Die Spiele in Nürnberg endeten 3:0 und 4:5 n.V. aus Sicht der Franken, die das erste Spiel in Schwenningen 4:2 gewannen.

Augsburg – Krefeld

Kellerduell in Augsburg: Nur vier Punkte trennend den AEV und den KEV, die Pinguine brauchen den Sieg, um Augsburg noch abzufangen, der AEV, um vielleicht doch noch in die Preplayoffs vorzustoßen. Die Panther kassierten zuletzt wieder zwei Niederlagen, die West-Teams kosten die Schwaben zurzeit richtig teuer. Und gerade spielen sich die Pinguine wieder in eine gewisse Form, drei Siege holten sie aus den letzten vier Spielen. Krefeld ist nach Straubing das schwächste Auswärtsteam der DEL. Die Pinguine verloren beide Heimspiele gegen Augsburg, 5:7 und 3:4 n.V., holten sich aber einer Dreier beim ersten Besuch im Curt-Frenzel Stadion durch einen 4:1-Erfolg.

Wolfsburg – Ingolstadt

Das derzeit erfolgreichste Team nach München kommt aus Ingolstadt. Zehn Spiele in Folge haben die Schanzer gepunktet, nur drei dieser Spiele verloren, zwei dieser Niederlagen kassierten sie jedoch auswärts. Von allen Mannschaften der DEL holt der ERC am meisten Punkte gegen Teams aus der Top-Vier. Die Grizzlys haben gerade erstmals in dieser Saison drei Niederlagen in Folge kassiert. Aus den letzten fünf Heimspielen holte Wolfsburg nur einen Sieg. Gegen den ERC gab es bereits drei Niederlagen in der laufenden Spielzeit: Ingolstadt gewann die beiden Heimspiele 3:0 und 2:1 n.V. und setzte sich im ersten Spiel in Wolfsburg 2:1 durch.

Köln – Berlin

Theoretisch könnte es für die Haie bei einem Sieg zu einem Sprung bis auf Platz vier reichen, Die Saison erschiene plötzlich in einem ganz anderen Licht. Die Haie haben ihre letzten beiden Spiele gegen den AEV und Schwenningen gewonnen, mit den Eisbären erwartet man einen Gast, der eine vier Spiele währende Deutschland-Tournee in Köln abschließt. Und bisher war die alles andere als erfolgreich mit Niederlagen in Ingolstadt, Mannheim und Straubing. Insgesamt haben die Eisbären vier Auswärtsniederlagen am Stück kassiert, trotzdem sind sie immer noch das zweitbeste Auswärtsteam der DEL. Berlin gewann die ersten beiden Spiele dieser Serie, zu Hause 3:2 und in Köln 4:2. Das zweite Spiel in Berlin gewannen die Haie 5:3. Die Eisbären mit einem Gegentorschnitt in den letzten drei Spielen von >5!

Straubing – München

Chancen auf die Preplayoffs hat Straubing keine mehr, aber am Freitag haben sie gezeigt, dass sie immer noch in der Lage sind, jeden Gegner zu ärgern. In einem hochdramatischen Spiel schlugen sie die Eisbären 6:5. Aber der Meister ist natürlich ein anderes Kaliber, und er unterliegt auch nicht den Formschwankungen des Rekordmeisters. Die Münchner haben sechs der letzten sieben Spiele gewonnen, für die Tigers endete mit dem Sieg gegen die Eisbären eine Durststrecke mit vier Pleiten am Stück. Die ersten drei Aufeinandertreffen gingen an den EHC, der seine Heimspiele 6:3 und 4:2 gewann und sich beim ersten Besuch in Straubing 5:2 durchsetzt.

Bremerhaven – Iserlohn

Zwei Mannschaften, die mit Siegen ins Wochenende starteten, treffen in Bremerhaven aufeinander. Die Pinguins haben gerade ihren DEL-Vereinsrekord mit einem Sieg in Ingolstadt, neben Bremerhaven das zurzeit heißeste Team, auf fünf Siege am Stück ausgebaut. Die Roosters haben ihre letzten beiden Spiele gewonnen und könnten mit einem Sieg an Wolfsburg vorbeiziehen, sind dabei aber auf die Hilfe von Ingolstadt angewiesen. Bremerhaven hat in dieser Saison noch nicht gegen Iserlohn gewonnen. Die Roosters gewannen zu Hause 2:1 n.P. und 3:1, das erste Spiel in Bremerhaven gewannen die Sauerländer 2:1.

Mannheim – Düsseldorf

Die Adler starteten mit einem Rückschlag ins Wochenende, aber weiß, wofür der Punkt in Krefeld am Ende noch gut ist. Es war die erste Niederlage der Adler nach einer kleinen Serie von drei Siegen. Das Match gegen die DEG ist ein klassisches Beispiel für ein Sechs-Punkte-Spiel. Die DEG liegt zwei Punkte vor den Adlern, mit einem Dreier könnten die Kurpfälzer also wieder in die Preplayoffplätze vorstoßen. Zu Hause haben die Adler vier Spiele in Folge gewonnen. Die DEG lieferte am Freitag ein furioses Spiel beim Tabellenführer ab, am Ende reichte es aber nur für einen Trostpreis bei der 4:5-Niederlage nach Verlängerung. Bisher gab es in dieser Serie nur Heimsiege. Die DEG gewann 4:3 n.P. und 2:1, die Adler 5:4 im ersten Heimspiel. Man beachte, wie eng alle drei Partien waren!

Percentage aus den letzten zehn Spielen

Heiner

Schwenningen – Nürnberg 4:1
Augsburg – Krefeld 2:1
Wolfsburg – Ingolstadt 4:5
Köln – Berlin 5:4 n.V.
Straubing – München 0:1
Bremerhaven – Iserlohn 5:0
Mannheim – Düsseldorf 5:1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s