40. Spieltag – DEL 2015/16 – Vorschau

Unter anderem bietet der 40. Spieltag die Neuauflage des Spitzenspiels zwischen der DEG und den Eisbären und das Heimdebüt der Haie unter neuer Spielleitung. Der Spieltag könnte enden mit dem Sprung der Tigers in die Preplayoffränge.Hier geht’s zum Liveticker.

Hamburg Freezers – Thomas Sabo Ice Tigers

Noch halten sich die Freezers in den Preplayoffrängen, aber nur, weil die Haie zur Zeit noch schwächer sind. Vier Niederlagen in Folge gab es für die Hamburger zuletzt, darunter auch die letzten beiden Heimspiel gegen Augsburg und Mannheim. Nürnberg hat vier Siege aus den letzten fünf Spielen geholt, bildet zusammen mit München eine kleine, aber feine Verfolgergruppe hinter dem Spitzentrio. Die ersten beiden Spiele zwischen beiden Teams endeten mit knappen Niederlagen der Heimmannschaften. Nürnberg unterlag zuhause den Freezers 1:2 n.P., die Freezer blieben bei der Niederlage gegen Nürnberg, ebenfalls ein 1:2, gänzlich ohne Punkte. Spielleiter sind Eric Daniels und Marian Rohatsch.

Höchster Heimsieg: 8:1
Höchste Heimniederlage: 3:6
Gesamtbilanz: 16:10

402hamburg

Düsseldorfer EG – Eisbären Berlin

Höchste Spannung ist geboten, wenn der Tabellenführer den Tabellendritten empfängt. Genau dieselbe Konstellation gab es schließlich bereits am Freitag, auch das war der Tabellenführer Gastgeber, nur waren das da noch die Eisbären. Eine richtig derbe Packung kassierten die Eisbären vorgestern, viel Zeit, die Wunden zu lecken, blieb nicht, es bleibt abzuwarten, ob das ein Vor- oder ein Nachteil ist. Drei der letzten vier Spiele hat die DEG gewonnen, wenn sie zur Zeit schlagbar ist, dann eher zuhause, wie die Haie zuletzt gezeigt haben. Die Eisbären kommen mit zwei Niederlagen in Folge im Gepäck nach Düsseldorf, sind heute sicherlich auf Revanche aus. Die Bilanz bisher lautet 2:1 für die DEG, die das erste Heimspiel 2:0 gewann, dem folgten eine 1:2-Niederlage und ein 7:2-Erfolg in Berlin. Spielleiter sind Roland Aumüller und Florian Zehetleitner.

Höchster Heimsieg: 8:2
Höchste Heimniederlage: 2:6
Gesamtbilanz: 23:13

401duess

Kölner Haie – Adler Mannheim

Um es mal positiv auszudrücken hat das Spiel der Haie zur Zeit verdammt viel Tiefgang. Der große Umbruch nach dem Trainerwechsel war in München noch nicht zu erwarten, und viel Zeit, sich aneinander zu gewöhnen bleibt bei den Haien nicht, Schlag auf Schlag geht es zur Zeit, vorgestern München, heute Mannheim und am Dienstag wartet bereits das Nachholspiel gegen Iserlohn … Fünf der letzten sechs Spiele haben die Haie verloren, während sich die Adler auf dem zweiten Höhenflug in dieser Saison befinden nach vier Siegen am Stück, die sie wieder auf einen Playoffplatz getragen haben. Alle vier Spiele gewannen sie übrigens mit nur einem Treffer Vorsprung. Die Adler haben die Chance, ihre Bilanz gegen Köln für diese Saison noch auszugleichen. Köln gewann sein Heimspiel 5:2 und spielte in Mannheim 0:3 und 2:1. Spielleiter sind Stephan Bauer und Daniel Piechaczek.

Höchster Heimsieg: 8:2
Höchste Heimniederlage: 0:3
Gesamtbilanz: 26:15

405koeln

Schwenninger Wild Wings – ERC Ingolstadt

Lange haben die Schanzer dran gearbeitet, jetzt haben sie endlich den Sprung in die Preplayoffränge geschafft, in Schwenningen muss natürlich nachgelegt werden. Unmöglich hört das sich nicht an, wenn man bei der zweitschwächsten Heimmannschaft der DEL antreten muss. Vier der letzten sechs Spiele hat der ERC gewonnen, Niederlagen gab es nur gegen zwei Vertreter aus der Top-3, Iserlohn und Berlin. Die Wild Wings haben sechs Niederlagen in den letzten sieben Spielen kassiert, den einzigen Erfolg in dieser Phase gab es beim letzten Heimspiel gegen Nürnberg. Bisher gewann immer die Heimmannschaft, Spiel 1 ging an die Wild Wings mit 4:2, die beiden Spiel in Ingolstadt verlor Schwenningen 2:4 und 1:6. Für die Spielleitung sind Lars Brüggemann und Marc Iwert verantwortlich.

Höchster Heimsieg: 4:2
Höchste Heimniederlage: 0:3
Gesamtbilanz: 3:4

403schwenn

Grizzlys Wolfsburg – Iserlohn Roosters

Die Roosters sind verflucht, sie können in dieser Saison einfach nicht Tabellenführer werden, das scheint die große Hoffnung der Grizzlys gegen die Mannschaft von der kanadischen Ostküste zu sein. Sechs der letzten acht Spiele hat das Team aus Icerloun gewonnen. Niederlagen gab es in den letzten beiden Auswärtspartien. Ein Erfolgserlebnis stünden den Grizzlys gut zu Gesichte, von den letzten sieben Partien haben sie nur das Spiel gegen Schwenningen gewonnen. Es ist das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in der Hauptrunde, die ersten drei Spiele haben alle die Roosters gewonnnen: Zuhause 1:0 und 3:2, in Wolfsburg 4:2. Spielleiter sind Christian Oswald und Willi Schimm.

Höchster Heimsieg: 8:0
Höchste Heimniederlage: 2:5
Gesamtbilanz: 9:9

404wolfsburg

Augsburger Panther – EHC Red Bull München

Mächtig unter die Räder gekommen sind die Panther am Freitag in Straubing, die Niederlage trifft umso härter, als sich die Tigers dadurch wieder zu einem Team gemausert haben, dass die Panther noch abfangen könnte. Die letzten drei Heimspiele hat Augsburg gewinnen können. Der EHC hat drei seiner letzten vier Auswärtsspiele verloren. Die bisherigen Ergebnisse. München unterlag im ersten Heimspiel 3:4 n.P., gewann das zweite 6:3. Und feierte beim ersten Besuch in der Fuggerstadt einen 7:2-Sieg. Spielleiter sind Marcus Brill und Gordon Schukies.

Höchster Heimsieg: 7:3
Höchste Heimniederlage: 2:7
Gesamtbilanz: 5:6

406augsb

Krefeld Pinguine – Straubing Tigers

Den Abschluss des Spieltages bildet der Besuch der Tigers in Krefeld. Während die Pinguine nach der bitteren Niederlage in letzter Sekunde wohl noch am Wunden lecken sind, können sich die Tigers von der Euphorie tragen lassen und heute vielleicht sogar den Sprung in die Top-Ten schaffen. Die Tigers haben fünf der letzten sechs Spiele gewonnen und treten bei der schwächsten Heimmannschaft der DEL an. Die ersten drei Spiele gingen alle an die Tigers, die zuhause 4:3 n.V. und 4:2 gewannen, sich beim ersten Besuch in Krefeld mit 8:3 durchsetzten, es war ihr höchste Sieg aller Zeiten in der Seidenstadt. Spielleiter sind Bastian Haupt und Markus Schütz.

Höchster Heimsieg: 7:3
Höchste Heimniederlage: 3:8
Gesamtbilanz: 10:9

407krefeld

Percentage der letzten zehn Partien

1 Iserlohn 73,33
2 Düsseldorf 66,67
3 Augsburg 66,67
4 Ingolstadt 63,33
5 Straubing 60,00
6 München 56,67
7 Nürnberg 56,67
8 Berlin 53,33
9 Mannheim 43,33
10 Wolfsburg 36,67
11 Hamburg 33,33
12 Krefeld 30,00
13 Köln 30,00
14 Schwenningen 26,67

Effizienz

Torschüsse Tore Quote S/G S/T
Augsburg 1252 133 10,62 32 9,41
Iserlohn 1205 127 10,54 32 9,49
Nürnberg 1289 127 9,853 33 10,15
Ingolstadt 1195 114 9,54 31 10,48
Düsseldorf 1220 116 9,508 31 10,52
Köln 1163 109 9,372 31 10,67
Wolfsburg 1160 108 9,31 30 10,74
Berlin 1280 118 9,219 33 10,85
Schwenningen 1220 109 8,934 31 11,19
Hamburg 1239 108 8,717 32 11,47
Straubing 1294 112 8,655 34 11,55
Krefeld 1235 105 8,502 32 11,76
München 1415 118 8,339 36 11,99
Mannheim 1320 109 8,258 35 12,11

Heiner

Düsseldorf – Berlin 0:1
Hamburg – Nürnberg 4:1
Köln – Mannheim 2:0
Wolfsburg – Iserlohn 4:1
Schwenningen – Ingolstadt 0:3
Augsburg – München 4:3
Krefeld – Straubing 2:4

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s