28. Spieltag – DEL 2015/16 – Vorschau

Wenn zwischen Platz 1 und 4 nur ein Punkt liegt, nennt man das Spannung. Davon kann man in anderen Sportarten nur träumen. Nur sechs Spiele bietet der Sonntag, da die Partie zwischen Hamburg und Schwenningen bereits im November ausgetragen wurde.

Hier geht`s zum Liveticker.

Kölner Haie – Straubing Tigers

Die Begegnung der Haie mit den Tigers ist heute tatsächlich die einzige, die nichts mit der Spitzengruppe zu tun hat. Wenn auch vielleicht nur auf den ersten Blick, angesichts der Spiele, die die Haie noch nachholen müssen. Am Freitag stürzten die Haie die Adler von der Tabellenspitze, drei Siege holten sie aus den letzten vier Spielen. Die einzige Niederlage gab es dabei gegen den neuen Tabellenführer aus Berlin. Straubing hat zweimal in Folge verloren. Bei den ersten beiden Partien gewann jeweils die Gastmannschaft, die Haie setzten sich in Straubing mit 4:3 nach Verlängerung durch, Straubing gewann in Köln 2:1. Spielleiter sind Lars Brüggemann und Florian Zehetleitner.

Höchster Heimsieg (nur Hauptrunden): 11:4
Höchste Heimniederlage (nur Hauptrunden): 3:6
Gesamtbilanz (nur Hauptrunden): 12:7

281koeln

Iserlohn Roosters – EHC Red Bull München

Neue Zeiten brechen bei den Roten Bullen an: Die haben tatsächlich eine Serie gestartet und mit dem Sieg gegen Ingolstadt bereits den dritten Sieg hintereinander eingefahren. Das letzte Sonntagsspiel haben sie Mitte Oktober gewonnen, ihr einziges 6-Punkte-Wochenende liegt noch etwas länger zurück, auch damals stand Iserlohn auf dem Spielplan. Mit den Roosters besucht man das beste Heimteam der DEL. Die Sauerländer sind die einzige Mannschaft, die in dieser Saison in jedem Heimspiel gepunktet haben. Vier der letzten fünf haben sie gewonnen. Die ersten beiden Spiele endete mit Heimsiegen, 5:1 für Iserlohn, 3:2 für München. Spielleiter sind Stephan Bauer und Willi Schimm.

Höchster Heimsieg (nur Hauptrunden): 5:0
Höchste Heimniederlage (nur Hauptrunden): 2:7
Gesamtbilanz (nur Hauptrunden): 12:7

282iserlohn

 

Augsburger Panther – Adler Mannheim

Mit einer fast beispiellosen Niederlagenserie haben die Adler zur Zeit zu kämpfen, am Freitag hat sie das von der Tabellenspitze gestürzt und gleich zurück auf Platz 4 geworfen. Bereits jetzt steht fest: Als Tabellenführer werden sie nicht ins neue Jahr gehen. Sechs Niederlagen am Stück gab es für die Kurpfälzer. Die Panther können da nicht ganz mithalten, haben sie doch nur die letzten fünf Spiele verloren. Eines ist gewiss, eine dieser beiden Serien MUSS heute enden. Im Augenblick sind Augsburg und Mannheim die beiden formschwächsten Teams der DEL. Bisher gewann immer die Gastmannschaft, Augsburg setzte sich beim Besuch in Mannheim mit 6:2 durch, Mannheim gewann in Augsburg 3:0. Spielleiter sind Markus Krawinkel und Daniel Piechaczek.

Höchster Heimsieg (nur Hauptrunden): 7:2
Höchste Heimniederlage (nur Hauptrunden): 1:7
Gesamtbilanz (nur Hauptrunden): 20:19

283augsburg

Grizzlys Wolfsburg – Thomas Sabo Ice Tigers

Zwei Mannschaften marschieren derzeit gnadenlos Richtung Spitze, Wolfsburg und Düsseldorf, das Handicap der Grizzlies ist lediglich, dass sie im Vergleich zur DEG viel weiter unten anfangen mussten. Wolfsburg hat acht Spiele in Folge gewonnen, gegen Nürnberg könnten sie den Saisonrekord der Adler übertreffen. Die Franken setzten sich am Freitag zuhause gegen Augsburg durch, doch eigentlich lieferten sie zuletzt ihre stärksten Partien auswärts, vier der letzten fünf Auswärtspartien hat Nürnberg gewonnen. Zwei Spiele gab es bereits, beide fanden in Nürnberg statt, das erste verlor Wolfsburg 2:5, das zweite war bereits Bestandteil der aktuellen Serie der Grizzlies, endete mit einem 3:1-Sieg für die Niedersachsen. Spielleiter sind Gordon Schukies und Jens Steinecke

Höchster Heimsieg (nur Hauptrunden): 5:1
Höchste Heimniederlage (nur Hauptrunden): 1:5
Gesamtbilanz (nur Hauptrunden): 11:6

284wolfsburg

Düsseldorfer EG – ERC Ingolstadt

Neben den Grizzlies ist die DEG das Team der Stunde, sieben Spiele in Folge hat Düsseldorf gewonnen, im Unterschied zu Wolfsburg allerdings, ohne einen einzigen Zähler dabei liegen zu lassen. Genau wie Iserlohn und Mannheim kämpfen die Rheinländer heute mit um die Tabellenspitze. Die letzten beiden Heimspiele hat die DEG gewonnen. Zu Gast sind wiedererstarkte Schanzer, die in den letzten sechs Partien fünf Mal gepunktet haben, vier davon konnten sie gewinnen. Der Rückstand auf Platz 10 beträgt mittlerweile nur noch vier Zähler. Die ersten beiden Spiele fanden in Ingolstadt statt und endeten mit Siegen für die DEG, 4:2 und 2:1. Spielleiter sind Markus Brill und Rainer Köttstorfer.

Höchster Heimsieg (nur Hauptrunden): 6:2
Höchste Heimniederlage (nur Hauptrunden): 2:6
Gesamtbilanz (nur Hauptrunden): 15:11

288duessel

Krefeld Pinguine – Eisbären Berlin

Ausgerechnet beim Schlusslicht muss der frischgebackene Tabellenführer die Spitze erstmals verteidigen. Die Eisbären schwimmen auf einer Woge des Erfolges, sechs der letzten sieben Spiele haben sie gewonnen, drei der letzten vier Auswärtsspiele. Der KEV dagegen tut sich schwer, sich vomTabellenende zu lösen, was mit einer Bilanz von einem Sieg aus den letzten acht Spielen auch nicht weiter erstaunlich ist. Es ist das dritte Aufeinandertreffer der beiden Mannschaften, bisher gab es nur Auswärtssiege: Der KEV gewann in Berlin 4:0, die Eisbären setzten sich in Krefeld nach Penaltyschießen mit 2:1 durch. Spielleiter sind Bastian Haupt und Marc Iwert.

Höchster Heimsieg (nur Hauptrunden): 7:3
Höchste Heimniederlage (nur Hauptrunden): 0:7
Gesamtbilanz (nur Hauptrunden): 19:22

286krefeld

Percentage aus den letzten 10 Spielen

1 Düsseldorf 90,00
2 Wolfsburg 76,67
3 Iserlohn 63,33
4 Nürnberg 63,33
5 Berlin 60,00
6 Ingolstadt 56,67
7 München 56,67
8 Köln 53,33
9 Hamburg 46,67
10 Augsburg 40,00
11 Mannheim 40,00
12 Schwenningen 23,33
13 Straubing 23,33
14 Krefeld 16,67

Effizienz

Torschüsse Tore Quote S/G S/T
Wolfsburg 829 87 10,49 31 9,53
Augsburg 861 90 10,45 32 9,57
Köln 792 80 10,10 30 9,90
Berlin 858 85 9,91 32 10,09
Iserlohn 877 84 9,58 34 10,44
Nürnberg 878 84 9,57 33 10,45
Schwenningen 927 85 9,17 32 10,91
Düsseldorf 855 77 9,01 32 11,10
Hamburg 840 73 8,69 30 11,51
Ingolstadt 859 73 8,50 31 11,77
München 980 83 8,47 35 11,81
Mannheim 1046 88 8,41 35 11,89
Straubing 916 77 8,41 34 11,90
Krefeld 845 68 8,05 31 12,43

   

Heiner

Köln – Straubing 3:4 n.V.
Wolfsburg – Nürnberg 2:0
Augsburg – Mannheim 1:4
Iserlohn -München 3:2 n.V.
Düsseldorf – Ingolstadt 1:3
Krefeld – Berlin 4:5 n.V.

Advertisements

4 Gedanken zu “28. Spieltag – DEL 2015/16 – Vorschau

  1. Da hat am Freitag nichtmal die Macht geholfen. Bisher lief das Wochende sporttechnisch ziemlich bescheiden. Halte mich mit Pognosen mal zurück, diese Alder sind unberechenbar. Auch in der Effizienztabelle hatte man sich gerade schön ins Mittelfeld gearbeitet und ist nun wieder (fast) ganz unten angekommen.

    1. An Dich musste ich tatsächlich bei aller überbordenden Freude in den letzten 10 Minuten gestern ganz kurz denken. 🙂
      Haie schlagen Mannheim, der Effzeh ist westdeutscher Herbstmeister (Siege gegen Schlacke, Rüben, Pillen und den BVB)…das kann nur ne ganz doofe Klatsche geben für die Haie heute, sonst wäre das zuviel des Guten.

  2. Gehört zwar eher zur Rückschau Spieltag 27, aber @ adler vs haie: großartig, daß Lalonde für den Check ne SD bekommt, und Metropolit für sein mieses Ding gegen Jones mit 2 min davonkommt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s