14. Spieltag – DEL 2015/16 – Vorschau

Bei einem ordentlichen Spielplan ist der 14. Spieltag in der Regel der erste der Wiederbegegnungen. Vor allem, wenn die Zeit davor nicht zu viele Dienstage hatte. Hatte sie nicht, also treffen sich diesmal praktisch nur alte Bekannte.

Hier gehts zum Liveticker.

Eisbären Berlin – Grizzlys Wolfsburg

Gut, dass ich bei Wolfsburg immer von den Grizzlies gesprochen habe und nicht von den Adams, sonst müsste ich viel häufiger korrigieren. An dieser Stelle ein kleine Dankeschön für die Subtilität bei der Namensänderung. Aber nur zum Geschäft, oh verdammt, ich muss noch einkaufen. Berlin bisher mit 5 Heimspielen, und 15 Punkten. Do the math, besser kann es zuhause nicht laufen. Außer, du hast sechs Heimspiele und 18 Punkte. Und so haben sich die Berliner das vermutlich vorgestellt. Von der Papierform ist der Besuch der Grizzlies (!) also eine klare Sache. Fünf der letzten sechs Spiele haben die Grizzlies verloren, einen positiven Ausrutscher gab es in Ingolstadt, als der ERC Heimserie noch nicht gestartet hatte (Wir warten immer noch). In der Regel gibt es für die Grizzlies in Berlin wenig zu holen, die Bilanz spricht für die Eisbären, die von 18 Hauptrundenheimspielen gegen Wolfsburg 14 gewonnen haben. Höchster Sieg, 5:0, höchste Niederlage 2:4. Das erste Spiel in Wolfsburg gewannen die Berliner 3:2. Spielleiter sind Willi Schimm und Bastian Haupt.

14berlinwolfsburg

Kölner Haie – Schwenninger Wild Wings

The Southwest is rising. Einen wesentlichen Anteil daran haben die Wild Wings, ein wesentlicher Anteil am wesentlichen Anteil lässt sich am neuesten Zuwachs der Wild Wings, Will Acton festmachen (WWW). Gegen Straubing auch schon wieder mit vier Assists. Der Mann ist erst die Hälfte der Saison dabei und schon Top-Scorer der Liga, ein Titel, den er sich VOR der Begegnung mit den Haien noch mit ein paar Vertretern aus Konkurrenzprodukten wird geteilt haben musste (Futur II, ganz, ganz selten in Eishockeytexten!). Nach Mannheim sind die Wild Wings zur Zeit das beste Team in der DEL. Eine Weile standen die Haie kurz davor, die Tabellenführung zu übernehmen, nach den Niederlagen gegen Düsseldorf und Ingolstadt droht ihnen dieses Schicksal vorerst nicht mehr. Die Heimniederlage gegen den ERC war die erste nach drei Heimsiegen in Folge. Bilanz aus bisherigen Hauptrunden: Köln gewann von 18 Heimspielen gegen Schwenningen 15. Höchster Sieg war ein 10:2, höchste Niederlage ein 2:4. Spiel 1 in Schwenningen gewannen die Haie 4:1. Spielleiter sind Lars Brüggemann und Rainer Köttstorfer. Übrigens: Seit die Wild Wings wieder dabei sind, haben sie erst zweimal vier Sieg am Stück eingefahren, einzige Gemeinsamkeit: Es war immer ein Sieg gegen Köln dabei! Fakten, die die Welt unbedingt wissen muss.

14kölnschwenn

Straubing Tigers – Krefeld Pinguine

Die eine Mannschaft hat ihn in dieser Saison noch nie gehabt, die andere scheint ihren aufgebraucht zu haben: Schwung. Automatisch rückt das bei Krefeld immer mehr die Person des Trainers in den Fokus, zumal es mittlerweile auch seit irrsinnig langer Zeit keine personellen Veränderungen beim KEV mehr gegeben hat. Das kleine Zwischenhoch mit den Siegen gegen Mannheim und Wolfsburg ist bei den Pinguinen fast schon wieder in Vergessenheit geraten, zuletzt gab es wieder zwei Niederlagen. Drei der letzten vier Auswärtsspiele gingen verloren. Ihre bisher schwärzeste Serie in dieser Saison könnten die Tigers ausbauen, die vier Spiele am Stück verloren haben, das könnte heute in einen neuen Saisonrekord DEL-weit münden (fünf Spiele punktlos). Aus dem ersten Spiel haben die Pinguine noch eine Scharte auszuwetzen, als sich die Tigers in Krefeld mit 8:3 durchsetzten. Bilanz gesamt: 11:7 für die Tigers. Höchster Sieg 5:1, höchste Niederlage 0:3. Spielleiter sind Stephan Bauer und Felix Winnekens.

14straubingkrefeld

Augsburger Panther – Adler Mannheim

Die Adler im Höhenrausch, vier Siege in Folge, da kann zur Zeit keine andere Mannschaft mithalten. Ist das der große Umschwung? Jedenfalls scheint, dass die Adler in den letzten Wochen gelernt haben, für die Punkte richtig zu arbeiten. Der Tabellenstand dankt es ihnen. Der AEV hat zuletzt durch die Auswärtsspiele ein wenig an Schwung verloren(Berlin, Iserlohn), aber die letzten drei Heimspiele entschieden die Panther für sich. Vielleicht ein Omen, sie waren das letzte Team, dass die Wild Wings bezwingen konnten. Beim ersten Aufeinandertreffen in Mannheim gab es eine faustdicke Überraschung, als der AEV sich mit 6:2 durchsetzte. Bilanz gesamt: 20:18 für den AEV. Höchster Sieg 7:2, höchste Niederlage 1:7. Schiedsrichter sind Yurij Oskirko aus Russland und Gordon Schukies.

14augsburmann

Thomas Sabo Ice Tigers – Iserlohn Roosters

Spitzenspiel in Nürnberg, wenn der Tabellenerste Besuch von seinem ärgsten Verfolger erhält (der außerdem noch ein Nachholspiel in der Hinterhand hat und virtuell eigentlich schon im Gelben Trikot unterwegs ist), geht es im direkten Duell um die Tabellenspitze. Mehr Tore als die Roosters hat nur der AEV geschossen (wobei die Roosters natürlich ein Nachholspiel in der Hinterhand haben, somit auch bei den erzielten Toren über den besten Schnitt verfügen – die Roosters sind die besten Roosters der Welt!), weniger Gegentreffer als Nürnberg gab es nur für die Haie (als die noch verteidigten). Es geht also auch um ein Duell der fast besten Defense gegen den fast besten Angriff. Eine kleine Ironie: Iserlohn ist das beste Heimteam, Nürnberg die beste Auswärtsmannschaft. Umgekehrt wäre das Ergebnis also sowieso klar. Die Ice Tigers haben drei der letzten vier Spiele gewonnen, vier der letzten fünf Heimspiele, die Serie endete am letzten Wochenende mit dem Blackout gegen Schwenningen. Iserlohn hat fünf der letzten sechs Spiele gewonnen. Selbst bei der Niederlage nahmen sie einen Punkt mit. Und: Diese Niederlage gab es zuhause gegen den heutigen Gegner (2:3 n.P.). Bilanz bisher: 25:14 für Nürnberg. Höchster Sieg 9:0, höchste Niederlage 1:4. Spielleiter sind Roland Aumüller und Christian Oswald.

14nürnbergiserlohn

Düsseldorfer EG EHC – Red Bull München

Es läuft ganz offensichtlich wieder bei der DEG. Vier Siege aus den letzten fünf Partien, eine Serie, die nur durch eine Niederlage gegen die unaufhaltsamen Wild Wings unterbrochen wurde. München dagegen taumelt zur Zeit durch die Saison, vier Niederlagen gab es aus den letzten fünf Spielen, ähnlich wie Mannheim haben die Bayern mit erheblichen Verletzungsproblemen zu kämpfen. München hat die letzten beiden Auswärtsspiele verloren, Düsseldorf vier seiner fünf Heimspiele gewonnen. Beide Teams trafen bereits am Freitag aufeinander, als sich die DEG in München nach Penaltyschießen mit 4:3 durchsetzte. Bilanz bisher: 6:4 für München. Höchster DEG-Sieg war ein 7:3, höchste Niederlage ein 0:6. Spielleiter sind Marian Rohatsch und Jens Steinecke.

14düssmünch

Hamburg Freezers – ERC Ingolstadt

Sonntagnachmittag, die Freezers haben ein Heimspiel. Und dies startet erst um 17:45. Das ist schon sehr, sehr ungewöhnlich und eindeutig gegen den Hamburger Biorhythmus. Welche Gefahren birgt das? Nach den knappen Niederlagen gegen Köln und Mannheim, beide vermeidbar, konnten die Hamburger am Freitag in Wolfburg endlich wieder einen Dreier einfahren, erst den zweiten in dieser Saison, was umso höher anzurechnen ist, weiß man um die Goalie-Problematik bei den Hansestädtern. Zu Gast ist der ERC Ingolstadt, eine Mannschaft, die gerade ihre in dieser Saison beste Auswärtsserie am Laufen hat mit dem Sieg in Köln. Für den ERC beendete dieser Sieg eine Niederlagenserie von fünf Partien in Folge. Bereits einmal standen sich beide Teams in dieser Saison in Hamburg gegenüber, die Freezers gewannen das Spiel am ersten Spieltag mit 4:2. Hautprundenbilanz: 16:11 für Hamburg, höchster Sieg 7:4, höchste Niederlage 2:5. Spielleiter sind Daniel Piechaczek und Marc Iwert.

14hamburingol

Percentage aus den letzten 10 Spielen:

1 Nürnberg 76,67
2 Iserlohn 70,00
3 Köln 60,00
4 Düsseldorf 56,67
5 Berlin 56,67
6 Augsburg 56,67
7 Mannheim 53,33
8 München 53,33
9 Schwenningen 53,33
10 Hamburg 50,00
11 Ingolstadt 36,67
12 Wolfsburg 30,00
13 Straubing 30,00
14 Krefeld 26,67

Heiner

Berlin – Wolfsburg 1:4
Köln – Schwenningen 2:5
Straubing – Krefeld 1:0
Düsseldorf – München 5:0
Augsburg – Mannheim 2:0
Nürnberg – Iserlohn 1:3
Hamburg – Ingolstadt 1:5

Advertisements

6 Gedanken zu “14. Spieltag – DEL 2015/16 – Vorschau

  1. Schönen Sonntag alle zusammen. Heiners Tipps sind teilweise gar nicht so übel, wobei drei Shutouts wohl des Guten zu viel sind. Wird heute schwer beim Tippen, da sind mindestens drei oder vier Spiele dabei, bei denen alles passieren kann…
    Und obwohl es mich in allen Fingern juckt, werde ich meine Tipps nicht mehr abändern 🙂

  2. Tach auch Inventarios allerseitens seid gegrüßt. Heute ist Blutwursttag (Rache ist … süß), jedenfalls was die verkckten Ergebnisse aus der ersten Runde angeht. Also liebe Augschpurger aufgemerkt: wir sind hoffentlich heute im Wiedergutmachungsmodus unterwegs… Kamui Du fährst ja heute quasi ebenfalls ein Klonkriegerprogramm wie / gegen die gefährlichen „Ausgeburten“(;-)) der Puppenkiste. Wird man Dich wahrscheinlich nur sporadisch anhören heute – Glück-Auf dazu.
    Tja, und die Tipps des Würflers lassen wieder die gesamte Rummelplatztonleiter von Entsetzen bis verängstigtem Kopfschütteln klingen. OMG, so schwämmen (? Futur 2.2099) sie endgültig davon, die (Panther) Felle…

  3. Bis auf Berlin vs. Wolfsburg kann ich mich mit Heiners Tipps durchaus anfreunden.

    1:5 in Hamburg gefällt mir natürlich am Besten 🙂
    Hätte eine gewisse Genugtuung im ersten Aufeinandertreffen mit Wolf nach seinem Jahresurlaub in NA. Und vor allem für Patrick „Iron-Man“ Köppchen ein schöner Abschluss bei seinem Jubiläum.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s