DEL – 39. Spieltag – Vorschau

Spitzenspiel in Mannheim, für den AEV steht das Spiel der vorletzten Hoffnung in Köln an. Verfolger Hamburg tritt in Krefeld an. Und der Meister versucht, gegen Schwenningen eine kleine Niederlagenserie zu beenden. Hört sich realistisch an …

Hier gehts zum Liveticker.

Berlin – Nürnberg

Auswärts holten sich die Eisbären zuletzt in schöner Regelmäßigkeit ihre Niederlagen ab, dafür sind sie zuhause wieder eine echte Macht. Sieben Spiele in Folge hat Berlin zuhause gewonnen, dabei ingesamt nur zwei Zähler abgeben müssen. 12 Mal in Folge haben die Eisbären zuhause gepunktet. Zu Gast ist mit den Ice Tigers eine Mannschaft, die gerade einen kleinen Lauf hat – vier Sieg in Folge legen das nahe. Am Sonntag konnten die Franken nach acht Niederlagen am Stück erstmals auswärts wieder gewinnen. Die ersten beiden Aufeinandertreffen fanden in Nürnberg statt: Spiel 1 gewann Nürnberg 3:1, im zweiten unterlag man 1:3. Spielleiter sind Bastian Haupt (19 Spiele, 630 Strafminuten, 11 Diszis, 4 große Strafen) und Marian Rohatsch (29, 868, 2, 2).

berlnnürn

Ingolstadt – Schwenningen

Drei Niederlagen in Folge hat der Meister kassiert, alle nur mit einem Tor Rückstand, holte dabei immerhin zwei Punkte, aber Niederlagen waren es nichtsdestotrotz. Der Abstand auf das Spitzentrio hat sich dadurch wieder etwas vergrößert. Mit den Wild Wings ist das schwächste Auswärtsteam der DEL zu Gast. Auswärts blieben die Wild Wings zehn Spiele in Folge ohne einzigen Zähler. Die ersten beiden Spiele konnte der ERC für sich entscheiden. Im Heimspiel gab es ein 7:4, beim Besuch in Schwenningen gewannen die Panther 3:0. Spielleiter sind Alfred Hascher (20, 590, 8, 4) und Stefan Vogl (19, 513, 11,1).

ingoschwe

Iserlohn – Düsseldorf

Eine seltsame Bilanz haben die Roosters aus den letzten Partien vorzuweisen: Da holen sie Siege in Wolfsburg und Ingolstadt, aber gegen Straubing und Schwenningen gibt es Niederlagen. So richtig zusammen passt das nicht. Zuhause haben die Sauerländer sieben der letzten acht Spiele gewonnen. Die DEG hat sich nach einer kleiner Niederlagenserie zuletzt mit zwei Siegen gegen Köln und Berlin wieder etwas Luft verschaffen können im Rennen um die Preplayoffplätze. Auswärts haben die Rheinländer drei der letzten vier Spiele gewonnen. Das erste Spiel in Iserlohn ging 0:8 verloren. Zuhause setzte sich die DEG mit 5:3 durch (Acht Tore sind also garantiert). Spielleiter sind Markus Brill (29, 931, 18, 3) und Willi Schimm (31, 1103. 33,5)

 

iserldüss

Köln – Augsburg

Es ist vielleicht nicht das Spiel der allerletzten Chance für den AEV – 12 Spiele sind es noch für den AEV – aber allzu viele bleiben andererseits auch nicht mehr. 12 Punkte beträgt der Rückstand vor der Partie auf die Haie, die ein direkter Konkurrent um einen Preplayoffplatz sind. Der AEV ist eines der schwächsten Auswärtsteams, sage und schreibe 14 Spiele in Folge haben die Panther auf fremdem Eis verloren. Auf der anderen Seite stehen die Haie, die zwar drei der letzten vier Spiele verloren haben, aber die Niederlagen gab es ausschließlich auswärts. Zuhause holten die Haie sechs Siege in Folge (alle mit einem Tor Vorsprung), in den letzten zehn Heimspielen habe sie immer gepunktet, nur eines verloren. Die aktuelle Heimserie der Haie begann mit einem 1:0-Sieg gegen den AEV. Die beiden Spiele IN Augsburg verlor der KEC 2:5 und 1:3. Spielleiter sind Roland Aumüller (31,888,12,4) und Steffen Klau (13, 382, 4, 2)

kölnaugsburg

Krefeld – Hamburg

Durch die Trennung von Adam Courchaine und Francois Methot haben die Pinguine in den letzten Wochen viel Substanz verloren, das macht die Jagd auf Platz 10 nicht unbedingt leichter. Vor dem Spieltag liegen sie einen Punkt hinter den Haien bzw. den Ice Tigers, wobei Köln eine Partie mehr auf dem Konto hat, die Franken bereits zwei. Der KEV hat zwei der letzten drei Heimspiele gewonnen. Die Freezers bestreiten das vierte Auswärtsspiel in Folge, nach zuvor drei Niederlagen konnten sie zuletzt in Ingolstadt doppelt punkten. Gegen den KEV gab es bisher nur zwei Heimspiele, das erste gewannen die Hamburg 3:1, im zweiten unterlagen sie nach Penaltyschießen mit 5:6. Für die Spielleitung sind Gordon Schukies (43, 1077, 18,1) und der finnische Gastschiedsrichter Petri Lindqvist verantwortlich.

krefehamb

Mannheim – München

Zum dritten Mal in dieser Saison gibt es das Aufeinandertreffen der beiden dominierenden Teams dieser Spielzeit. Beim ersten Aufeinandertreffen waren die Adler Tabellenführer, beim zweiten die Münchner – gewonnen hat aber immer Mannheim. Im ersten Heimspiel setzen sich die Adler mit 4:0 durch, in München gewannen sie 5:2. Und angesichts der Personalsituaton bei den Bayern sind die Adler wohl auch bei dritten Spiel als Favoriten zu betrachten. Die Adler sind die beste Heimmannschaft, die Roten Bullen das zweitbeste Auswrätsteam der DEL. Keine Mannschaft schießt auswärts mehr Tore als die Bayern. Mannheim hat fünf der letzten sechs Heimspiele gewonnen. Der EHC hat fünf Auswärtsspiele am Stück verloren. Spielleiter sind Eric Daniels (24, 769, 13,5) und Daniel Piechaczek (37, 847, 7, 3).

mannmün

Straubing – Wolfsburg

Ein schlechtes Wochenende haben die Tigers hinter sich. Nicht nur, dass ihre Heimserie gegen den KEV endete, nach vier Siegen am Stück gingen sie zuhause erstmals wieder leer aus, nein, die Partie kostete die Tigers auch noch Blaine Down. Die Grizzlies unterlagen nach vorher zwei Siegen am Sonntag zuhause den Roosters nach Penaltyschießen. Nach schwierigen Wochen sind die Grizzlies im Preplayoffkampf angekommen, um wieder Anschluss an die Tp-Sechs zu bekommen muss unbedingt ein Sieg her. Die ersten beiden Partien gewannen die Niedersachsen. In Straubing 4:0, zuhause 2:1. Spielleiter sind Lars Brüggemann (31, 715, 11,3)und Markus Schütz (18, 440, 6, 0).

straubwolf

Die Percentage-Tabelle der letzten zehn Spiele

1 Mannheim 66,67
2 Hamburg 66,67
3 (+5) Nürnberg 60,00
4 (-2) Berlin 60,00
5 (-2) Köln 60,00
6 Düsseldorf 53,33
7 (-2) Iserlohn 53,33
8 (+2) München 50,00
9 Straubing 50,00
10 (-4) Wolfsburg 43,33
11 Ingolstadt 40,00
12 Krefeld 40,00
13 Augsburg 26,67
14 Schwenningen 20,00

Guck mal, die Franken kommen!

Heiner

Krefeld – Hamburg 4:3
Mannheim – München 3:5
Straubing – Wolfsburg 2:5
Iserlohn – Düsseldorf 4:1
Köln – Augsburg 4:3
Berlin – Nürnberg 1:3
Ingolstadt – Schwenningen 4:1

 

 

Advertisements

12 Gedanken zu “DEL – 39. Spieltag – Vorschau

  1. Könnte die Defensive so langsam mal aufs Eis kommen? Da bleibt einem ja die Pizza im Hals stecken…Oder wollen sie der Liga wieder zeigen „Wir haben das beste Schlussdrittel, Ätsch Bätsch“

  2. Tja Heiners Tipps sind heute nah am echten Leben, was wahrscheinlich bedeutet mehr als 2 Punkte gibt es nicht 🙂
    Habe jetzt übrigens die Konsequenzen daraus gezogen, dass ich Hamburg nicht tippen kann und deshalb eine Landsmännin von Heiner gefragt, die das für mich erledigt hat. Schlimmer geht´s eh nimmer…

    und Obacht: die Franken kommen :mrgreen:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s