Spannung um Platz zwei – München vor dem HR-Sieg

Die DEG versucht, ihre Serie gegen Top-Teams in Bremerhaven fortzusetzen, Mannheim empfängt formstarke Schanzer. Und die Tigers wollen Köln stoppen.

Zum Tippspiel

Konferenz

Chat

Wolfsburg – Berlin

In der aktuellen Formtabelle wurden sowohl die Grizzlys als auch die Eisbären gerade am Freitag von der DEG überholt. Zwei Niederlagen am Stück haben halt manchmal auch Konsequenzen. Die gabs nämlich für beide Teams. Dabei hinterließen allerdings die Eisbären den wesentlich besseren Eindruck. Die Berliner haben nämlich wegen gegen Nürnberg noch Düsseldorf schlecht gespielt, nur schlecht getroffen.

Da könnte man schon eher bei Wolfsburg von einem Formtief sprechen, vor allem nach Niederlagen gegen Köln und Schwenningen. Das provoziert ja geradezu zu solchen Aussagen. Recht amüsant waren die Ergebnisse aus den ersten drei Spielen. Das erste Spiel in Berlin gewannen die Eisbären 4:1. Das ist noch normal, aber dann ein 5:6 n.P. in Berlin und ein 6:5 n.V. in Wolfsburg aus Berliner Sicht?

Mannheim – Ingolstadt

Eine Partie, bei der für beide Teams noch richtig was auf dem Spiel steht, findet in Mannheim statt. Da haben wir einerseits den ERC, der Spieltag für Spieltag den Sprung auf Platz sechs knapp verpasst. Und andererseits die Adler, die plötzlich wieder an den Tigers dran sind, und, wenn die Serie der Münchner hält, vielleicht sogar wieder Platz eins erreichen könnten.

Nach vier Niederlagen am Stück starteten die Kurpfälzer mit einem Shutout gegen Krefeld ins Wochenende. Und der ERC holte den vierten Sieg aus den letzten vier Partien. Für Platz sechs fehlt nur ein besseres Torverhältnis. Die ersten beiden Partien gewannen die Adler, j2:1 in Ingolstadt und 4:1 zu Hause. Das zweite Spiel in Mannheim ging mit 4:3 n.V. an die Schanzer.

Bremerhaven – Düsseldorf

Formstärkstes Team derzeit ist die DEG, das liegt nicht zu dran, dass die Rheinländer gerade drei Spiele in Folge gewonnen haben, sondern vor allem auch daran, gegen wen: München, Mannheim und Berlin. Alles Teams, die im Viertelfinale das Heimrecht praktisch schon sicher haben. Einziger Unsicherheitsfaktor, auch wenn das nur die Eisbären betrifft, ist eben diese DEG. Vier Punkte auf Berlin, das wirkt nicht unüberbrückbar.

Und auch an diesem Sonntag geht es gegen eine Mannschaft, die ganz oben mitspielt, die allerdings im Vergleich zu den obengenannten Teams gerade hinsichtlich der Spielanteile etwas andere Ambitionen hat. Fischtown ist nämlich nicht unbedingt darauf aus, das Spiel zu machen. Ob das die DEG stoppen kann? Fischtown hat fünf  der letzten sieben Spiele gewonnen, startete allerdings auch mit einem 4:1 gegen das heimstärkste Tem der DEL ins Wochenende. Die bisherigen Ergebnisse. In Düsseldorf unterlag die DEG 0:1 und gewann 3:2 n.V. Das erste Spiel in Bremerhaven gewann die DEG 6:0 – der höchste Saisonsieg der DEG war das.

Augsburg – Iserlohn

Zwei Teams, die mit Niederlagen ins Wochenende starteten treffen in Augsburg aufeinander. Die Ausgangslage ist für den AEV ziemlich klar: Mit einem Dreier kann man sich das Preplayoffticket vorzeitig sichern, ganz egal, wie sich die Haie schlagen. Das Torverhältnis der Panther ist im Vergleich zu dem der Haie einfach viel zu gut. Für die Roosters geht es eigentlich um nichts mehr.

Die Panther unterlagen am Freitag knapp dem ERC, im letzten Heimspiel trumpften sie beim 4:2 gegen die Adler jedoch groß auf. Das erste Spiele in Iserlohn verloren die Panther 3:5, es folgten ein 1:0 zu Hause und ein 6:1 beim zweiten Besuch im Sauerland.

München – Schwenningen

Eine ähnliche Durststrecke durchlebten die Münchner in dieser Saison schon mal vor Weihnachten, als sie ebenfalls drei Spiele verloren. Und jetzt, kurz bevor es in die Playoffs geht, lassen die Münchner erneut ein paar Spiele liegen. Vielleicht wird es ja im Rennen um den Hauptrundensieg doch noch einmal spannend. Aber gegen Schwenningen?? Die schlechteste Auswärtsmannschaft der DEL?

Völlig von der Hand zu weisen ist ein Strauchler gegen die Wild Wings tatsächlich nicht. Spiel 1 in Schwenningen gewann der EHC 4:2. Aber beim ersten Spiel in München erzwangen die Wild Wings sogar ein Penaltyschießen. Und beim zweiten Spiel in Schwenningen gab es sogar ein Shutout für die Wild Wings!

Köln – Straubing

Eine Tabelle, die nur die letzten beiden Spieltage umfasste,  sähe so aus, dass die Haie Tabellenführer wären, in dieser Zeit die beste Offensive wären, und auch die wenigsten Gegentreffer zugelassen hätten. Kurzum, die Haie haben einen Lauf. Unter Krupp.

Und die Tigers? Da hat am Freitag der Heimnimbus tatsächlich einen kleinen Makel erhalten. Die Niederlage gegen Fischtown kam dann doch ein klein bisschen überraschend. Auswärts haben die Tigers die letzten beiden Spiele gewonnen. In allen drei Partien gegen die Haie waren sie siegreich, 6:2, 4:3 und 3:2. Aber zweimal fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung. So schlecht sahen die Haie also gegen das größte Überraschungsteam als zweitgrößtes Überraschungsteam gar nicht aus.

Krefeld – Nürnberg

Verbessern kann sich der KEV in der Tabelle nicht mehr. Es kann für die Pinguine höchstens noch darum gehen, gegen die Roosters Platz 12 zu verteidigen. Und irgendwie da vorletzte Heimspiel zu genießen. Für die Franken dagegen seht noch was auf dem Spiel. Dazu kommt der Wunsch, den 2:1-Sieg gegen Tabellenführer München zu vergolden. Und der Versuch, den letzten Angriff auf Platz sechs zu starten.

Ein Problem: Zu Hause lief es bei Nürnberg zuletzt prima, es gab vier Siege am Stück. Dafür gab es aber auch drei Auswärtsniederlagen in Folge. Aber jetzt gehts ja auch nur schwächsten Heimmannschaft der DEL. Die ersten drei Partien gewannen die Franken. Zu Hause 4:1 und 1:0, in Krefeld 5:4.

Percentage aus den letzten zehn Spielen

Heiner

Wolfsburg – Berlin 5:1
Bremerhaven – Düsseldorf 4:0
Mannheim – Ingolstadt 6:5 n.V.
München – Schwenningen 4:5 haha
Augsburg – Iserlohn 5:0
Köln – Straubing 4:3
Krefeld – Nürnberg 5:4

2 Kommentare zu „Spannung um Platz zwei – München vor dem HR-Sieg

  1. Hallo Olaf,
    Thema “Drittelstats“ im Ticker. Die mag ich, die sind informativ und gut geeignet, die Pause zu füllen.
    Mal so aus Neugier gefragt, bzw. um mein Bauchgefühl bestätigt zu haben…
    Ich gehe davon aus, dass die Statistiken auf der gesamten Saison basieren. Wenn man dagegen den aktuellen Trend betrachtet (z.b. nur die letzten 5 oder 10 Spiele) gäbe es doch sicherlich deutliche Abweichungen, oder?

    –kay

Schreibe eine Antwort zu Kay Hude Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s